Julia von Rein-Hrubesch, Autorin und Mitherausgeberin der Kurzgeschichtensammlung Sehnsuchtsfluchten, hat mich zu meiner Kurzgeschichte Abuela und meinen Gedanken zum Schreiben interviewt. 

Julia: Herzlich Willkommen, lieber Jens, an Bord der Sehnsuchtsfluchten!

Jens: Ich freue mich sehr, an Bord sein zu dürfen.

Deine Geschichte „Abuela“ beinhaltet Sehnsucht und Flucht auf eine ganz wunderbare Weise.

Oh Danke. Ich hatte fest damit gerechnet, dass als erstes wieder ein Drogenkommentar kommt.

Nö, das mit den Drogen haben wir hinter uns gelassen.

Super. Ich musste nämlich sehr lachen, als Michaela mir mitgeteilt hat, dass Nika ihr sagte, bei meiner Geschichte könnte es sich um einen üblen Drogentrip handeln.

Aber es  stimmt. Sehnsucht und Flucht stehen bei Abuela ziemlich im Mittelpunkt. Allerdings weiß das der namenlose Protagonist die ganze Zeit nicht. Und mir ging das beim Schreiben genauso.

Hahaha! Ich habe mal eine Geschichte geschrieben, von der ein Autor nach dem Testlesen sagte: „Was geht denn mit dir?“ Dabei wollte ich nur schreiben ohne zu … glätten. Verstehst du? Ich predige ja immer das mutige Schreiben. Würdest du sagen, deine Geschichte hast du auch mutig geschrieben?

Hm, beim Schreiben von „Abuela“ war es ganz eigenartig.  Ich gehöre ja zu diesen Autoren, die erst mit dem Schreiben beginnen können, wenn sie einen detaillierten Plan über den gesamten Plot haben. Bei „Abuela“ war es anders. Ich hatte vor zwei oder drei Jahren die Idee, eine Geschichte über Sinnsuche zu schreiben und wusste auch ungefähr, dass sie in einem Treppenhaus spielen soll, aber mehr wusste ich nicht. Ich denke, mein Unterbewusstsein hat die Geschichte so lange hin und her gewalzt, bis sie fertig war. Und als ich dann de Ruf der Sehnsuchtsfluchten gefolgt bin, ist sie einfach aus  meinen Fingern geflossen. Das ist total verrückt, denn ich dachte bisher immer, dass das ein übles Schreibklischee wäre.

Ha!, rufen jetzt alle Fluss-Schreiber.

Sehr wahrscheinlich.

Schreiben ohne Plot. Das Unterbewusstsein plottet sozusagen. Könntest du dir vorstellen, dass das Thema Emotionen der Anthologie damit zu tun haben könnte?

Das kann schon sein. Ich glaube, dass Thema und Format da ganz gut zusammengespielt haben.

Wer den Rest des Interviews lesen möchte, der kann das sehr gerne auf Julias sehr unterhaltsamen Blog tun.
Wer Lust auf Abuela und die anderen fantastischen Kurzgeschichten bekommen hat, kann Sehnsuchtsfluchten als Taschenbuch oder Ebook erwerben.


Jens Michael Volckmann

Jens-Michael Volckmann, geboren 1983, ist Regionalwissenschaftler, engagiert sich in der Suchtprävention für Kinder und Jugendliche, und hatte schon immer eine Vorliebe für das Erzählen von Geschichten. Mit seiner Frau und seinen zwei Kindern lebt er in Berlin, und arbeitet neben dem Studium an weiteren Kurzgeschichten und seinem ersten Roman. Bleiben Sie auf dem Laufenden: facebook.com/JMVolckmann und @JMVolckmann auf twitter. Seine erste Kurzgeschichte "Neundundneunzig Namen" wurde im September 2014 im deutschsprachigen Kindle-Singles-Store bei Amazon.de veröffentlicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Related Posts

Gedanken

Der Versuch einer Biographie – Mein Leben, He-Man und die Fußballweltmeisterschaft

  Prinzipiell ist das jetzt nicht die speziellste Aussage, die man sich vorstellen kann, aber einfach des guten Karmas wegen schadet es ja nicht, es direkt als erstes auszusprechen: Mama, Papa, ich bin euch dankbar! Echt jetzt! Read more…

Schreiben

Neunundneunzig Namen als Taschenbuch

Neben der Arbeit an meinen beiden aktuellen Romanprojekten (“Der Kater des Alchemisten 1-3” und “Ninja, Bacon-Pizza und Bandscheibenvorfälle“) rückt auch die Veröffentlichung einer Printausgabe von Neunundneunzig Namen näher. Ich hoffe, dass ich Ende Januar das Read more…

Gedanken

Das Jahr der verlorenen Zeit

Das Jahr neigt sich noch gar nicht so richtig dem Ende entgegen und doch werfe ich einen Blick zurück. 2016 – was soll ich dazu nur sagen?

%d bloggers like this: