Print

Vor 65 Jahren brachte der Hochkommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge es bereits auf den Punkt.

Ich bin ein Freund der vielen Worte, doch manchmal muss man gar nicht viel sagen. Vor allem dann nicht, wenn schon viel gesagt worden ist und – wie in diesem Fall – schon vor so langer Zeit.

Fear

Übersetzung:

Angst ist eine der Hauptursachen für Flüchtlinge.
Wann immer ein totalitäres, von Natur aus intolerantes Regime Fuß fasst, geraten Tausende Männer und Frauen mit sich selber in einen Konflikt. Sie können sich nicht der Ideologie der Herrscher unterwerfen, doch wissen, dass ihre Alternative aus Verfolgung, Folter, Gefängnis, Sklavenarbeit oder einem Konzentrationslager besteht. Und so machen sie diesen einen großen Schritt […]: sie verlassen ihre Heimat, sie überqueren die Grenzen, sie werden zu Flüchtlingen.
Angst und Flüchtlinge sind zwei Aspekte ein und derselben Situation.
Nur in einer Welt, die tatsächlich die Freiheit von Angst genießen kann, wird es die Möglichkeit geben, das Flüchtlingsproblem wirklich zu lösen.


Jens Michael Volckmann

Jens-Michael Volckmann, geboren 1983, ist Regionalwissenschaftler, engagiert sich in der Suchtprävention für Kinder und Jugendliche, und hatte schon immer eine Vorliebe für das Erzählen von Geschichten. Mit seiner Frau und seinen zwei Kindern lebt er in Berlin, und arbeitet neben dem Studium an weiteren Kurzgeschichten und seinem ersten Roman. Bleiben Sie auf dem Laufenden: facebook.com/JMVolckmann und @JMVolckmann auf twitter. Seine erste Kurzgeschichte "Neundundneunzig Namen" wurde im September 2014 im deutschsprachigen Kindle-Singles-Store bei Amazon.de veröffentlicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Related Posts

Gedanken

Der Versuch einer Biographie – Mein Leben, He-Man und die Fußballweltmeisterschaft

  Prinzipiell ist das jetzt nicht die speziellste Aussage, die man sich vorstellen kann, aber einfach des guten Karmas wegen schadet es ja nicht, es direkt als erstes auszusprechen: Mama, Papa, ich bin euch dankbar! Echt jetzt! Read more…

Gedanken

Das Jahr der verlorenen Zeit

Das Jahr neigt sich noch gar nicht so richtig dem Ende entgegen und doch werfe ich einen Blick zurück. 2016 – was soll ich dazu nur sagen?

%d bloggers like this: