Jens Michael Volckmann

Jens-Michael Volckmann, geboren 1983, ist Regionalwissenschaftler, engagiert sich in der Suchtprävention für Kinder und Jugendliche, und hatte schon immer eine Vorliebe für das Erzählen von Geschichten. Mit seiner Frau und seinen zwei Kindern lebt er in Berlin, und arbeitet neben dem Studium an weiteren Kurzgeschichten und seinem ersten Roman. Bleiben Sie auf dem Laufenden: facebook.com/JMVolckmann und @JMVolckmann auf twitter. Seine erste Kurzgeschichte "Neundundneunzig Namen" wurde im September 2014 im deutschsprachigen Kindle-Singles-Store bei Amazon.de veröffentlicht.

6 Comments

Marga · 24. 07. 2015 at 11:08

Ich gratuliere.
Sollte ich je auf e-Reader erweitern…!

    Jens Michael Volckmann · 24. 07. 2015 at 16:04

    Würde mich freuen … und erweitern trifft das ja ganz gut, denn es geht ja nicht um “entweder/oder”.

      Ulli · 24. 07. 2015 at 19:48

      heisst das jetzt, dass ich es auch als buch erwerben kann- das würde ich dann nämlich sofort bestellen!
      herzlichen Glückwunsch und Sternenstaub auf deine Wege

      Ulli

        Jens Michael Volckmann · 25. 07. 2015 at 13:29

        Hallo Ulli,
        ich bin in der Tat gerade dabei, mir die Konditionen von Amazons CreateSpace-Programm anzuschauen und daraus eventuell ein dünnes Book-on-Demand-Taschenbuch zu machen. Muss ich mal kalkulieren, was ich für einen Preis festsetzen muss, um die Druckkosten zu decken. Möchte kein 50 Seiten starkes Büchlein für 9,99 EUR verkaufen. Das erscheint mir dann doch etwas unrealistisch 🙂
        Aber schonmal schön zu hören, dass es Interessenten an einem gedruckten Buch gibt.
        Liebe Grüße
        Jens

          Marga · 25. 07. 2015 at 18:26

          Da mag ich doch gleich auch mein Interesse zu Gehör bringen! 🙂

Ben Froehlich · 30. 07. 2015 at 19:53

Ich habe zwar schon die eVersion gekauft und gelesen, aber ich würde auch noch einmal Geld für eine Buch-Version ausgeben, weil es mir so gut gefällt und weil es sich als Buch viel besser weitergeben und verschenken lässt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Related Posts

Schreiben

Drogen, Fluss und Ambiguitätstoleranz – ein Interview zu den Sehnsuchtsfluchten

Julia von Rein-Hrubesch, Autorin und Mitherausgeberin der Kurzgeschichtensammlung Sehnsuchtsfluchten, hat mich zu meiner Kurzgeschichte Abuela und meinen Gedanken zum Schreiben interviewt. 

Gedanken

Der Versuch einer Biographie – Mein Leben, He-Man und die Fußballweltmeisterschaft

  Prinzipiell ist das jetzt nicht die speziellste Aussage, die man sich vorstellen kann, aber einfach des guten Karmas wegen schadet es ja nicht, es direkt als erstes auszusprechen: Mama, Papa, ich bin euch dankbar! Echt jetzt! Read more…

Schreiben

Neunundneunzig Namen als Taschenbuch

Neben der Arbeit an meinen beiden aktuellen Romanprojekten (“Der Kater des Alchemisten 1-3” und “Ninja, Bacon-Pizza und Bandscheibenvorfälle“) rückt auch die Veröffentlichung einer Printausgabe von Neunundneunzig Namen näher. Ich hoffe, dass ich Ende Januar das Read more…

%d bloggers like this: